Was heißt
es, Christ zu sein?

"Wenn ich einem Menschen begegne, der in einer kalten Nacht unter freiem Himmel schläft, kann ich fühlen, dass dieser arme Wicht etwas Unvorhergesehenes ist, das mir dazwischenkommt, ein Nichtsnutz und Gauner, ein Störenfried auf meinem Weg, ein lästiger Stachel für mein Gewissen, ein Problem, das die Politiker lösen müssen, und vielleicht sogar ein Abfall, der den öffentlichen Bereich verschmutzt. Oder ich kann aus dem Glauben und der Liebe heraus reagieren und in ihm ein menschliches Wesen erkennen, mit gleicher Würde wie ich, ein vom Vater unendlich geliebtes Geschöpf, ein Abbild Gottes, ein von Jesus Christus erlöster Bruder oder Schwester. Das heißt es, Christ zu sein!"

Papst Franziskus

Nicht gleichgültig werden

Ein Schlüsselwort meiner
Weltanschauung ist der Kampf gegen Gleichgültigkeit.

Ich habe immer daran geglaubt,
dass das Gegenteil von Liebe nicht Hass ist, sondern  Gleichgültigkeit.

Das Gegenteil von Glauben ist
nicht Überheblichkeit, sondern Gleichgültigkeit.

Das Gegenteil von Hoffnung ist
nicht Verzweiflung, sondern Gleichgültigkeit.

Gleichgültigkeit ist nicht der
Anfang eines Prozesses, es ist das Ende eines Prozesses.

Wenn Sie die Wahl haben, zwischen Verzweiflung und Gleichgültigkeit zu wählen, wählen Sie die Verzweiflung, nicht die Gleichgültigkeit. Denn aus Verzweiflung kann eine Botschaft hervorgehen, aber aus der Gleichgültigkeit kann per definitionem nichts hervorgehen.

Elie Wiesel,
Schriftsteller, Überlebender des Holocaust