Johannes vom Kreuz, spanischer Mystiker

Spirituelle Impulse zur Fastenzeit

 

Als Jesus weiterging, sah er einen Mann namens Matthäus am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Matthäus auf und folgte ihm.

Und als Jesus in seinem Haus beim Essen war, kamen viele Zöllner und Sünder und aßen zusammen mit ihm und seinen Jüngern.

Als die Pharisäer das sahen, sagten sie zu seinen Jüngern: Wie kann euer Meister zusammen mit Zöllnern und Sündern essen?

Er hörte es und sagte: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken.

Darum lernt, was es heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer. Denn ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten.

Matthäus, 9,9-13

 

Wo die Liebe wohnt, blüht das Leben auf

"Jesus weiß: Nur wenn man dem anderen offen begegnet, ohne Vorbedingungen, warmherzig, zugleich deutlich und bestimmt, dann kann er sich auch öffnen. Jesus hört nicht auf das selbstzufriedene, moralische Gewäsch - er interessiert sich für den Menschen, so wie er ist. So sitzt er am Tisch mit Huren, spricht mit Ehebrechern, Steinewerfern und Ungläubigen. Pure Verheißung: Du steckst in keiner Schublade!"

Susanne Breit- Kessler, evangelische Regionalbischöfin