Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on telegram

Caritasverband

Stadt und Landkreis Schweinfurt

„wir.zusammen.caritas“

Herbstsammlung für die Caritas vom 27.09.  – 03.10.2021

Für alle, die im sozialen Bereich aktiv tätig sind, waren die vergangenen Monate eine besondere Herausforderung. Auch wenn in vielen Bereichen der Gesellschaft das Leben stark gedrosselt oder sogar gestoppt wurde, die Hilfe für Menschen kannte keine Pausen, die konnte man nicht einfach einstellen.

In den Fachdiensten und Einrichtungen der Caritas werden Ratsuchende in schwierigen Lebenslagen beraten und begleitet. Eine tägliche Erreichbarkeit der Dienste wurde sichergestellt – per Telefon und Email, sobald möglich wieder mit persönlichen Gesprächen. Auch als vor wenigen Monaten in Schweinfurt die Inzidenzzahl über 300 lag, fanden persönliche Kontakte statt – aus Überzeugung, die Menschen in der jetzigen Situation nicht alleine zu lassen.

So konnte sich auch Frau C. an den Allgemeinen Sozialen Beratungsdienst in Schweinfurt wenden. Die alleinstehende 45jährige geriet unverschuldet in eine finanzielle Notlage. Durch den plötzlichen Tod ihres Sohnes vor einigen Monaten, geriet ihr Leben völlig aus der Bahn. Sie war monatelang krankgeschrieben und nicht arbeitsfähig. Um das Krankengeld aufzustocken musste sie Leistungen beim Jobcenters beantragen.

Im renovierungsbedürftigen Eigenheim fallen bei Frau C. unaufschiebbare Investitionen an, die sie mit ihrem Einkommen nicht abdecken kann. Im Caritasverband bekommt Frau C Unterstützung. Beim Erstgespräch im Allgemeinen Sozialen Beratungsdienst wurden die aktuelle Lebenssituation besprochen, rechtliche Ansprüche abgeklärt, Angebote für Trauernde aufgezeigt und eine mögliche berufliche Wiedereingliederung angesprochen. Weitere Gespräche fanden statt, nächste Schritte wurden besprochen, angegangen und reflektiert. Frau C. fühlt sich nun wieder stabil und plant eine berufliche Veränderung.

Solche Beratungsgespräche sind für die Sozialpädagoginnen des Allgemeinen Sozialen Beratungsdienstes selbstverständlich. Für die betroffene Person kann die Beratung und Begleitung von großer Bedeutung sein. Zu wissen, da ist jemand der mir zuhört und Hilfestellung gibt, erleichtert den enormen Druck in einer schwierigen Situation.

Die Beratungsangebote der Caritas sind kostenlos und finden in der Beratungsstelle oder bei den Betroffenen Zuhause statt.

Der Caritasverband benötigt die Sammlungsgelder zur Finanzierung und Aufrechterhaltung der Beratungsdienste und Betreuungsangebote, die nicht refinanziert werden.

Zusammen sind wir stärker – zusammen können wir viel bewegen.

Spendenkonto:

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Schweinfurt e.V.

DE28 7935 0101 0000 0140 50
BYLADEM1KSW (Sparkasse Schweinfurt-Haßberge)

Fakten rund um die Caritas-Sammlung:

Transparente Verwendung der Spenden

  • Das Geld, das bei der Caritas-Sammlung gespendet wird, bleibt in der Region:
  • 30 % der Caritas-Sammlung bleibt in der Pfarrei vor Ort. Mit diesem Betrag kann die Gemeinde selbst direkt und ganz nah am Menschen Hilfe für Bedürftige im Ort organisieren.
  • 30 % fließen an den Caritasverband in der Diözese Würzburg und werden für regionale Hilfsprojekte der verbandlichen Caritas für Menschen in Not eingesetzt.
  • 40 % erhält der Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Schweinfurt e. V. Mit den Spendengeldern werden Beratungsdienste wie der Allgemeine Soziale Beratungsdienst finanziert, für die der Staat keine Mittel bereitstellt.
  • Jede(r) Caritassammler*in kann sich durch einen Ausweis und die offizielle Sammelliste ausweisen.
  • Die eingegangenen Spendengelder werden beim Caritasverband Schweinfurt ohne Abzug von Verwaltungskosten und ohne bürokratischen Aufwand dort eingesetzt, wo Hilfe unmittelbar gebraucht wird.
  • Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bestätigte, dass die Caritas mit dem niedrigsten Satz an Verwaltungskosten auskommt. Der Umgang mit Geld bei der Caritas wird durch verschiedene, voneinander unabhängige Stellen wie der Bischöflichen Finanzkammer, dem Bundes- und Landesrechnungshof, den Kommunen, unabhängigen Prüfgesellschaften und dem Finanzamt geprüft.
Archiv – alte Beiträge