Grundsteinlegung und Richtfest im neuen st. anton

„Vielfalt hat uns Gott gegeben, Vielfalt braucht´s in unsrer Zeit. Dass sie spürbar wird im Leben, öffnet sich St. Anton weit…”

Diese Zeile aus der selbst verfassten “Vielfalt-Hymne” war am 18.07. 2019 Programm. Weit öffnete sich die Großbaustelle des neuen st. anton um 17.00 Uhr für alle Interessierten. Geführt durch ehrenamtliche Mitarbeiter der Kirchenverwaltung konnten Gemeindemitglieder, Anwohner, Mitarbeitende und Interessierte einen Einblick in die bisher geleistete Bauarbeit gewinnen.

Besonders beeindruckt hat der ansprechende Raum im Dachgiebel des ehemaligen Kirchenschiffs. Durch Einzug einer neuen Etage erstmals begehbar in luftiger Höhe, ermöglicht er einen wunderschönen Ausblick über Schweinfurt.

Zuvor um 13 Uhr wurde in einem kleinen Festakt ein neuer Grundstein für das kirchlich-caritative Zentrum „das neue st. anton“ gelegt und Richtfest für diesen Trakt gefeiert. Neben den Baufirmen, dem Architekturbüro- und Bauherrenvertretern waren zahlreiche Gemeindemitglieder und Mitarbeitende der späteren Nutzer des Zentrums vertreten.

An der Planung beteiligte Institutionen waren und sind: Bischöfliches Ordinariat Würzburg, Bischöflicher Stuhl zu Würzburg Kdö, Kirchenstiftung St. Anton, Architekturbüro Brückner& Brückner Würzburg und Tirschenreuth, Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Schweinfurt.

Diakon Joachim Werb (Gemeindeleiter St. Anton) und Architekt Christian Brückner erläuterten in einer kurzen Ansprache die Vision, die sie mit diesem Projekt verbinden. 

Auf der Seite der Gemeinde St. Anton/Maria-Hilf kann die Rede des Diakon Werb nachgelesen werden: https://www.st-anton-maria-hilf.de/index.html/grundsteinlegung-und-richtfest-in-st-anton-am-18072019/0c12888e-3601-49dc-9a7d-95b5430cebd1?mode=detail

Zur Grundsteinlegung wurde eine Zeitkapsel mit vielfältigen Symbolen befüllt und nach der Segnung im zentralen Eingangsbereich des Gebäudes im Boden verankert.

Der Inhalt der Zeitkapsel:

  • Figur des heiligen Antonius von Padua,
  • Bauprojektbeschreibung (Grundlage des Bauantrags),
  • Gründungsurkunde der Stadtkirche und damit der Gemeinde St. Anton,
  • Postkarte des Gesamtensembles von 1985,
  • „Mission“ des Projekts „das neue st. anton“ (unter diesem Link können Sie das Leitbild nachlesen)
  • aktuelle Tageszeitung und ein Satz Münzen, Gottesdienstordnung, Terminblatt der Gemeinde St. Anton,
  • aktuelles Sonntagsblatt und Stadtkirchenzeitung „die 9plus“,
  • 2 Orden der Antöner Narrenelf,
  • Bemalter Würfel der Kindertagesstätte,
  • Roter Faden mit Beschreibung der Julius-Kardinal-Döpfner-Schule, Schule zur individuellen Sprachförderung,
  • „Caritasche“ des Caritasverbandes,
  • Flyer des Gesamtprojektes,
  • Vielfalthymne,
  • leere Flasche Bier

Nach der feierlichen Grundsteinlegung sang ein kleiner Projekt-Chor aus Mitarbeitenden der verschiedenen Kooperationspartner im Projekt ihre Vielfalt-Hymne. Eigens für das Projekt gedichtet von Karin Buresch, Joachim Werb und Marion Hammer, komponiert von Joachim Werb, bringt sie musikalisch zum Ausdruck, wie der Slogan „Vielfalt leben“ später in diesem Gebäude mit Leben gefüllt werden soll.

Natürlich durfte auch ein gebührender Richtspruch der Zimmerleute nicht fehlen, der das „gerichtete“ Gebäude der Tradition nach dem Bauherrn zum weiteren Ausbau übergibt.

Im anschließenden gemütlichen Beisammensein konnten die rund 50 Teilnehmer bei Getränken und einer kleinen Stärkung ins persönliche Gespräch kommen und sich über ihre Eindrücke austauschen.